Palmfarne

Palmfarne sind Pflanzen aus der Urzeit. Sie sind eigentlich unverwüstlich. So gab es schon Versuche einen Cycas zu teilen und er trieb wieder aus. Selbst bei Ikea gibts mittlerweile Palmfarne (Cycas revoluta) zu kaufen.

Die meisten halten sie in der Topfkultur, wo sie dann alle ein bis zwei Jahre einen neuen Blattkranz schieben. Das Wachstum ist recht langsam. Bei einer Indoor-Überwinterung und Haltung bekommen die Cycas schnell Sonnenbrand, wenn man sie dann rausstellt, was die Blätter leider stark schädigen kann. In der Auspflanzung passiert das nicht. Auch gibt es oft aus Lichtmangel lange, vergeilte Wedel in der winterlichen indoor Haltung. 

Ich schütze alle Palmfarne mit einem Kasten aus 4 Lattengestellen, "bezogen" mit außen Styrodur (2 cm) und innen bespannt mit Vlies (100 gr/m²). Das Dach ist eine Doppelstegplatte. 

Cycas revoluta


1  

Mein C. revoluta ist tatsächlich vom Ikea in klein vor vielen Jahren gekauft und ausgepflanzt (seit 2014) ist er wirklich toll anzusehen. Die Optik steht und fällt aber mit dem Erhalt der Blattkränze. Da er i.d.R. nur einmal im Jahr einen Kranz schiebt, gilt es diesen zu erhalten. Der Cycas verträgt bedingt Frost (ca. -4/6 Grad), verliert aber bei stärkerem Frost die Blätter. Er würde aber im nächsten Jahr wieder austreiben, aber die Optik wäre dahin. 

2017 gabs wieder reichlich Blätter und der Caudex wächst gut, wird dicker und gewinnt etwas an Höhe.  Seit Auspflanzung 2014 keine Blätter abgeschnitten bisher, aber jedes Jahr ein neuer Blattkranz dazugekommen. 

Winter 2017/2018 schadlos, leider aus dem Schutz rausgewachsen, daher muss ich aufstocken. Kein neuer Blattkranz 2018, daher aber einige Ableger am Rand gebildet. Da scheint alle Kraft reinzugehen. Der Stamm ist dicker und höher geworden 

Da mir Cycas so gut gefällt und auch gut zu schützen ist, ist ein neues Cycasbeet am neuen Teich entstanden mit einer größeren C. revoluta und einer C. panzhihuaensis, wo sich aus dem Caudex mehrere Köpfe bilden.

     

Cycas panzhihuaensis


Cycas Panzhihuaensis steht im Ruf frosthärter zu sein, als C. revoluta. Darüber kann ich bisher keine Aussage treffen, da man aufgrund des möglichen Blatterhaltes, tunlichst nicht die Grenzen austesten sollte.

C.P. hat jedoch längere Wedel als C.R. und einen orangetonfarbenen Caudex, was ich sehr schmuck finde.

2010 erwarb ich bei einem großen Exotenhändler für je 40,- zwei C.P., die ich auch auspflanzte und die 2013 mit umzogen. Seither haben haben sie bereits den Winter 2014/2015 hinter sich und dürften angewurzelt sein. 2014 schob jeder C.P. neue Blätter. 2015 nur einer von beiden "Größeren".  

Aus 10 Samen habe ich mir weitere C.P. herangezogen, die auch gut wachsen und teilweise auch zweimal pro Jahr ein neues Blatt schieben. In der Erde wuchs deren Caudex bisher anfänglich gut.  

Wer einen größeren Palmfarn auspflanzen will, sollte lieber das Mehr-Geld für eine C.P. in eine C.R. investieren, die viel günstiger sind und gleichen Schutz brauchen. Die C.P. stehen bei mir sonnig. Ich habe insgesamt 7 C.P. ausgepflanzt.

Eine der "größeren" C.P. musste dieses Jahr (2016) ausgegraben werden, weil er seit 2 Jahren keinen Kranz mehr brachte und nur noch abbaute. Kaum getopft, brachen viele Wedel aus der Mitte raus. Sie soll sich erstmal erholen und dann wird sie wieder ausgepflanzt. Kleinere C.P. machen sich mittlerweile richtig gut, mit 3 Blatt Zuwachs dieses Jahr. Die 2. größere hatte 8 Blatt Zuwachs 2016.

2017 macht der Caudex der größten Panzhi weiter Breite und Höhe. Die größte Selbstgezogene legt auch gut zu.

Kranzuwachs bei allen Panzhis, teilweise sogar 2 Kränze. Stamm wächst und die dickste Panzhi macht auch langsam Höhe. Wächst alles sehr gut. Schutzbau muss leider erhöht werden. Die vorher ausgegrabene und dann getopfte Panzhi, hat jetzt 4 Köpfe gebildet aus dem Caudex und wächst am Teich neben einer Stamm-Revoluta im neuen Cycasbereich.